top of page
  • Laura Neugebauer

Besuch bei der degewo im Brunnenviertel

Fast 5.700 Wohnungen im Brunnenviertel gehören der "Deutschen Gesellschaft zur Förderung des Wohnungsbaus" (degewo). Damit ist die degewo Vermieterin für fast 90 Prozent der Haushalte im Brunnenviertel. Kein Wunder also, dass mich immer wieder Anfragen erreichen, die mit dem Wohnungsunternehmen zu tun haben.


Deshalb war ich Anfang der Woche im Beratungspavillion der degewo in der Brunnenstraße zu Besuch. Wir haben viel über Klimaschutzmaßnahmen gesprochen, die sich Anwohnende wünschen. Die gute Nachricht: Es findet hier auf jeden Fall ein Umdenken statt. So sollen zum Beispiel die mit Diesel betriebenen Laubbläser sukzessive gegen energiesparende, leiserere Modelle ausgetauscht werden. Auch ist man gerade im Gespräch mit den zuständigen Unternehmen, die Grünflächenpflege angesichts des Klimawandels anders zu gestalten. Etwa sollen Grünflächen im Sommer häufiger gewässert werden und dafür der Rasen in Trockenzeiten nicht gemäht werden. Das unternehmensinterne Umdenken für mehr Klimaschutz braucht allerdings Zeit und wird wohl nicht von heute auf morgen geschehen.


Wer Lust hat, der degewo auf dem Weg in eine klimagerechte Zukunft beratend zur Seite zu stehen, kann sich bei den dieses Jahr anstehenden Wahlen zum Mieter*innenbeirat aufstellen lassen. Es werden noch Kandidierende gesucht! Mehr Infos, was ein Mieter*innenbeirat eigentlich ist gibt es HIER.



Comentários


bottom of page